Der eingebildete Kranke

vorherige Produktionen

2017: «Der Bürger als Edelmann»

Jean Baptiste Molière
Regie: Alfred Haidacher

Der Bürger als Edelmann Die französische Komödie mit dem Originaltitel "Le Bourgeois gentilhomme" von Molière und dem Komponisten Jean-Baptiste Lully, ist der Höhepunkt der Zusammenarbeit beider und wohl das früheste amüsante Musical der Theatergeschichte.
Die Uraufführung erfolgte am 14. Oktober 1670 auf dem Hof von König Ludwig XIV. im Schloss Chambord in Paris.

Monsieur Jourdain ist ein wohlhabender und von Eitelkeit besessener jedoch in seiner Einfalt liebenswerter Geschäftsmann, dem sein bürgerliches Dasein missfällt und der sich deshalb in den Adelsstand erheben möchte. Um sich zu bilden scheut er keine Kosten und Mühen. Er holt sich Künstler und Gelehrte ins Haus, um es den Edelleuten gleich zu tun.
Seine hübsche Tochter Lucile will er zur Marquise machen und versucht sie mit einem Edelmann zu vermählen. Sie jedoch liebt Cléonte, einen gutbürgerlichen Kaufmann.
Der Geliebte erkennt, dass er die Gunst des Vaters von Lucile nur dann erlangen kann, wenn er mit Hilfe der Dienerschaft als Sohn eines hoheitlichen türkischen Gesandten auftritt.
Monsieur Jourdain selbst hofiert die elegante Marquise Dorimène, die er mit teuren Geschenken überhäuft. Bei seiner Werbung erhofft er sich Unterstützung von dem intriganten und bettelarmen Adeligen Dorante, dem er große Geldsummen zusteckt.
Doch Jourdains Ehefrau ahnt, dass das adelige Paar ein falsches Spiel mit ihm treibt und so wird Monsieur Jourdain schließlich das Opfer eines raffinierten Familienkomplotts.

Mit "Der Bürger als Edelmann" hat Moliere eine zeitlose Satire auf die bürgerliche Scheinwelt geschrieben, in der Statussymbole und Standesdünkel, Wahn und Größenwahn eine Gesellschaft prägen.

Besetzung

2016: «Mirandolina»

Carlo Goldoni
Regie: Alfred Haidacher

Mirandolina Die intelligente und hübsche Wirtin Mirandolina beherbergt in ihrem Florentiner Gasthaus den reichen Conte di Albafiorita und den verarmten Marchese von Forlipopoli. Beide rivalisieren um die Gunst der stolzen und unverheirateten Wirtin. Auch der Diener Fabrizio hat ein Auge auf sie geworfen und träumt von Ehe und gesellschaftlichem Aufstieg.
Nur ein Mann im Gasthof, der schrullige Cavaliere di Ripafratta, hat scheinbar nichts übrig für die weiblichen Verlockungen. Er hasst die Weiber, nennt sie sogar eine Krankheit, vor der sich jeder vernünftige Mann hüten sollte.
So ein Mann reizt ein Vollweib wie Mirandolina so sehr, dass sie ihren ganzen Ehrgeiz daran setzt, den Frauenverachter für sich zu gewinnen.
Zwei Komödiantinnen, die sich unter falschen Adelstiteln im Gasthof einquartieren, kommen ihr gerade recht. Sie setzt die beiden auf den Conte und den Marchese an, die sofort ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Damen richten.
Unterdessen hat sich aber der Cavaliere völlig von Mirandolina vereinnahmen lassen und gerät immer mehr zur verliebten Karikatur. Als sie ihn soweit hat, dass er ihr zu Füßen liegt, nimmt die Geschichte jedoch eine überraschende Wendung.

Besetzung

2015: «Figaros Hochzeit»

Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais,
Regie: Judith Wille

Figaros Hochzeit Der Kammerdiener Figaro ist mit der Kammerzofe Susanna, verlobt. Er trifft gerade die Vorbereitungen für seine Hochzeit.
Figaro ahnt nicht, dass auch der Graf Almaviva die schöne Susanne begehrt und dieser sich diese mit dem Recht der ersten Nacht, welches seine Gemahlin, Gräfin Rosina, längst abgeschafft hat, zu Willen machen möchte.
Seine Intrigen kommen den Zielen zweier weiterer Akteure, dem Arzt Dr. Bartholo und seiner Wirtschafterin Marceline, entgegen. Die ältliche Marceline drängt Figaro, ihr gegenüber ein noch nicht verjährtes Heiratsversprechen einzulösen.
Der etwas naive Page Cherubino schließlich, flirtet mit allen weiblichen Wesen in seiner Nähe, selbst mit der Gräfin.
Von nun an bestimmen allerlei Liebeswirren das Stück. Zahlreiche Intrigen Figaros und kluge Listen seitens der Frauen führen schließlich nach vielen Verwicklungen zum Ziel

Besetzung

2014: «Was ihr wollt»

William Shakespeare,
Regie: Kathrin Rosenberger

was ihr wollt Die Komödie mit dem Originaltitel "Twelfth Night or What You Will" wurde von William Shakespeare um das Jahr 1601 verfasst.
Am 2. Februar 1602 fand die Uraufführung in "Middle Temple Hall" statt.

Viola hat ein Schiffsunglück vor der Küste Illyriens überlebt, bei dem ihr Zwillingsbruder Sebastian ums Leben gekommen zu sein scheint.
Viola beschließt als Knabe verkleidet in die Dienste des Herzogs Orsino zu treten, der über Illyrien herrscht.
Orsino ist unsterblich verliebt in die Gräfin Olivia, die aber wiederum aus Trauer um ihren verstorbenen Bruder die Gesellschaft von Männern meiden will.
Die als Mann verkleidete Viola, die sich jetzt Cesario nennt, gewinnt rasch die Gunst des Herzogs und wird von ihm beaufrtragt, seine Liebesbotschaften an Olivia zu übermitteln. Diese verliebt sich jedoch in den vermeintlichen "jungen Mann" Cesario, während Cesario Gefallen am Herzog gewonnen hat.
Auch Ritter Bleichenwang würde Olivia gerne heiraten und findet Unterstützung bei Olivias Onkel Tobias Rülps, der es auf ihr Geld abgesehen hat, um seine Saufgelage zu finanzieren, die allerdings der Verwalter Malvolio immer wieder stört.
Um sich an dem Widersacher zu rächen, beschließen Rülps und Bleichenwang zusammen mit der Zofe Mary und dem Narren Feste, Malvolio einen Streich zu spielen, der ihn so verrückt handeln lässt, dass er dafür eingesperrt wird.
Die Ereignisse überschlagen sich, als dann auch noch Sebastian, der den Schiffbruch überlebt hat, auftaucht und für Cesario gehalten wird. Olivia triftt auf Sebastian, verwechselt ihn mit Orsinos Boten und verliebt sich Hals über Kopf in ihn.
Es kommt zum Showdown. Wird sich doch noch alles zum Guten wenden?

Besetzung

2013: «Der Zerrissene»

Johan Nestroy,
Regie: Hermann J. Kogler

der zerrisseneDas Stück wurde am 9. April 1844 im Theater an der Wien uraufgeführt. Die Musik komponierte Adolf Müller Der reiche Gutsbesitzer, Herr von Lips bezeichnet sich selbst als „Zerrissenen“: Trotz oder gerade wegen seines Reichtums hat er keine Freude am Leben; Seine drei Freunde Stifler, Sporner und Wixer überreden ihn wieder einmal zu einem Ball. Zur gleichen Zeit ist Gluthammer, der Schlosser, auf dem Balkon im Gartenpavillon des Anwesens mit der Anbringung eines Geländers beschäftigt. Lips beschließt in seinem Überdruss, die nächste Frau, die zur Tür hereintritt, zu heiraten. Als die geldgierige Madame Schleyer erscheint, hält er sein Wort .Gluthammer allerdings erkennt in ihr seine, wie er glaubt, entführte Geliebte und hält Lips für den Entführer. Es kommt zur Rauferei, bis Beide abstürzen und fürchten, der Mörder des jeweils Anderen gewesen zu sein. Beide fliehen und verstecken sich auf dem Hof des Bauern Krautkopf. Die Einzige, die Lips wahre Identität herausfindet, ist Kathi sein Patenkind. Sie freut sich, dass er noch lebt und hilft ihm. Nachdem Lips, als Knecht getarnt, bemerkt, dass seine so teuren Freunde nur auf sein Erbe spekulieren, fügt er einen vordatierten Absatz unter das Testament, der Kathi zur Alleinerbin macht. Plötzlich wird Lips und Guthammers wahre Identität aufgedeckt und die Verwirrungen nehmen ihren Lauf. Erst Krautkopf bringt Klarheit in die Situation und der angebliche Kriminalfall „zerfällt in Nichts“ Durch die Erfahrung echter Zuneigung von Kathi erkennt Lips, wonach er die ganze Zeit gesucht hat. Nestroys berühmtes Stück erzählt über die menschliche Langeweile, über Sinnleere, Dekadenz, aber auch über Feigheit und die Sehnsucht nach der großen Liebe.

Besetzung

 

2012: «Der Diener zweier Herren»

Carlo Goldoni,
Regie: Peter Lotschak

Der Diener zweier HerrenOriginaltitel „Il servitore di due padroni“ ist das bekannteste Stück des italienischen Dramatikers Carlo Goldoni und wurde 1746 in Mailand uraufgeführt.

Florindo wird beschuldigt, den Bruder seiner Geliebten Beatrice getötet zu haben, und ist vor den Anschuldigungen nach Venedig geflohen. Als Mann verkleidet, reist ihm Beatrice nach, begleitet von ihrem Diener Truffaldino. Ohne dass die beiden Liebenden voneinander wissen, nehmen sie sich im selben Wirtshaus ein Zimmer. Truffaldino tritt, ohne Beatrices Wissen, auch in Florindos Dienste weil er zu schlecht bezahlt wird, als dass er angemessen leben könnte. Er wird zum Diener zweier Herren und gerät dadurch in zahlreiche Schwierigkeiten, aus denen er sich aber immer wieder retten kann. Er geht in seinen Lügen so weit zu behaupten, der jeweils andere Herr sei tot. Letztlich führt Truffaldino die beiden Liebenden zufällig wieder zusammen und wird belohnt, indem er die Kammerzofe Smeraldina heiraten darf.

Besetzung

 

2011: «Der eingebildete Kranke»

Jean Baptiste Molière,
Regie: Peter Lotschak

Der eingebildete KrankeIm Original Le Malade imaginaire ist eines der berühmtesten Theaterstücke und gleichzeitig auch das letzte Werk von Molière. Das Stück wurde am 10. Februar 1673 im Pariser Palais Royal uraufgeführt.

Es handelt vom Hypochonder Argan, der sich nur einbildet, krank zu sein. So zieht er diverse quacksalbernde Ärzte zu Rate, die ihm überflüssige Behandlungen gegen überteuerte Rechnungen verschreiben. Argan möchte, aus rein eigennützigen Motiven, dass seine Tochter Angelique den Thomas Diafoirus, einen frisch gebackenen Doktor der Medizin, heiratet. Angelique ist jedoch in Cléante verliebt. Argans Hausmädchen Toinette unternimmt mehrere Versuche, Argan von seiner Arzt-Besessenheit zu heilen. Schließlich versucht sie Ihn zu überreden, sich tot zu stellen, um die wahre Liebe seiner Tochter und die Geldgier seiner erbschleichenden zweiten Frau zu erkennen.

„Der eingebildete Kranke“ ist eine bitterböse Farce auf das Geschäft mit Krankheit und auf die Angst vor dem Tod. Das grandiose Spiel um Gesundheit und Krankheit, Hypochondrie und Todesangst macht Molières letzte Komödie auch heute noch zu einem seiner erfolgreichsten Stücke. Von tragischer Ironie ist es, dass Molière selbst, als er den Argan spielte, kurz nach der vierten Vorstellung noch in seinem Kostüm starb.

Besetzung

Argan, der eingebildete Kranke - Bernd Sračnik
Beline, Argans zweite, jüngere Frau - Ute Walluschek
Angelique, Argans ältere Tocher - Mayuna Hasebe
Louison, Argans jüngste Tochter - Valerie Wagner
Cleante, Liebhaber von Angelique - Werner Halbedl
Dr. Diafoirus, Arzt - Walter L. Sniker
Thomas Diafoirus, sein Sohn - Alexander Kropsch
Dr. Purgon, Argans Hausarzt - Horst Goldemund
Fleurant, Apotheker - Rene Walner
Notar, Vertrauter von Beline - Michael Rutz (» michael-rutz.ch)
Toinette, Dienstmädchen bei Argan - Agnes Julia Redl

 

2010: «Der Widerspenstigen Zähmung»

William Shakespeare,
Regie: Agnes Julia Redl, Bernd Sračnik

Der Widerspenstigen Zähmung Lucentio verliebt sich in Bianca, die jüngere der beiden Töchter Baptistas aus Padua. Doch Baptista hat bestimmt, daß er die Heirat seiner jüngeren Tochter nicht erlauben werde, bevor seine ältere Tochter Katharina geheiratet hat. Da trifft es sich gut, dass Petruchio, ein verarmter Edelmann aus Verona und alter Bekannter Hortensios, auftaucht. Er ist auf der Suche nach einer reichen Partie und trifft auf Katharina, eine Wildkatze die imstande ist, einem Mann das Leben zur Hölle zu machen. Die Brautwerbung ist ein einziger Machtkampf, Witz und Schlagfertigkeit seine Waffen. Wird er die wilde Katharina zähmen und am Ende ihr Herz erobern?

Eine turbulente Komödie von William Shakespeare, die den männlichen Chauvinismus und die weibliche Emanzipation aber auch die Liebe und wie man sie sich „verdient“ zum Thema macht.

Besetzung

Witwe - Ilse Kopff-Krauland
Katharina - Agnes Julia Redl
Hortensio - Eik Breit
Lucentio - Werner Halbedl
Petruchio - Bernd Sračnik
Bianca - Ute Walluschek
Tranio - Alexander Kropsch
Baptista - Horst Goldemund
Grumio - Alexander Desmond
Vincentio - Roots Wallner
Gremio - T.G. Schubert

Technik - Andreas Thaler
Bühne u. Kostüme - Agnes Wurzinger